Mehr als 350 Titel aus einer Hand
Über 50 Jahre Erfahrung
Ermäßigungen bis zu 75 %
Bequemer Kauf auf Rechnung
Schneller Lieferbeginn
Familiendynamik
Familiendynamik - Systemische Praxis und Forschung Die Familiendynamik ist die älteste und bedeutendste Zeitschrift für Familientherapie und systemische Therapie im deutschsprachigen Raum. Die Familiendynamik ist das Forum für alle, die sich praktisch und wissenschaftlich mit der Familie befassen. Internationale Beiträge zur Theoriebildung und Forschung in der Familiendynamik werden ergänzt durch umfangreiche Orientierung über Literatur, Lehrgänge und Kongresse. Die Fachzeitschrift Familiendynamik ist für alle, die in Forschung und Praxis mit dem System Familie zu tun haben: Helfende Berufe wie Familientherapeuten, Psychotherapeuten, Psychiater, Sozialarbeiter, Pädagogen, Seelsorger, Mediatoren. Soziologen, vergleichende Verhaltensforscher, Informations- und Systemtheoretiker. Seit Februar 1976 gibt es die Familiendynamik. Die Gründer der Zeitschrift, Helm Stierlin und Josef Duss-von Werdt, schreiben in der ersten Ausgabe: Mit dem Beginn dieser neuen Zeitschrift Familiendynamik bringen wir unsere Überzeugung zum Ausdruck, daß die Zeit dafür reif ist. Inzwischen wissen wir, dass die Zeit so reif war, dass sie mittlerweile viele Früchte getragen hat. Aus einem verlegerischen Experiment ist die größte Zeitschrift im Bereich der Familienforschung und Familientherapie in Europa geworden. Das familiendynamische Feld hat sich enorm erweitert und differenziert. Zur klassischen Familientherapie und Paartherapie ist die soziale Beratung und Organisationsberatung hinzugetreten und findet ihren Ausdruck in den Konzepten der systemischen Therapie und Beratung. Die System- und Informationstheorie ist inzwischen für viele Kliniker zur Grundlage ihrer Arbeit geworden. Neben dem klassischen Feld der Psychotherapie findet sich eine systemorientierte Beschäftigung mit sozialen Systemen auch in der Psychiatrie, der Medizin, der Sozialarbeit und der Pädagogik. Diese Entwicklungen wurden von der Familiendynamik nicht nur berichtend begleitet, sondern durch wegweisende Publikationen vorbereitet und initiiert. Die Familiendynamik ist das Forum für anspruchsvolle theoretische, empirische und anwendungsbezogene Publikationen zu familienwissenschaftlichen und systemischen Themen.

ab 37,02 €*

Kinderanalyse
KINDERANALYSE - Zeitschrift für die Anwendung der Psychoanalyse in Psychotherapie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalter Die Zeitschrift KINDERANALYSE repräsentiert den aktuellen Stand der psychoanalytischen Psychotherapie und Psychiatrie des Kindes-und Jugendalters. Internationale Originalbeiträge in Kinderanalyse aus Klinik, Therapie und Forschung Jährlich ein Themenheft zu einem aktuellen Forschungsschwerpunkt Regelmäßige Themenhefte zum Forschungsstand in anderen Ländern Die KINDERANALYSE wurde 1992 von Jochen Stork gegründet und wird seit 2002 von Michael Günter und Kai von Klitzing herausgegeben. Sie ist ein Forum für die Anwendung der Psychoanalyse in der Psychotherapie, Psychiatrie und Psychologie des Kinder- und Jugendalters. Die KINDERANALYSE erscheint viermal im Jahr und enthält klinische, theoretische und empirische Originalarbeiten deutschsprachiger und internationaler Autoren sowie kurze Fallstudien, Buchbesprechungen und kommentierte historische Arbeiten. Regelmäßig werden Hefte zu einem Schwerpunktthema sowie Hefte mit kinderanalytischen Arbeiten aus anderen Sprach- und Kulturkreisen gestaltet. In Kinderpsychiatrie und Kinderpsychologie hat sich in den letzten Jahren eine Spaltung zwischen akademischer Forschung (oft symptomatologisch und klassifikatorisch orientiert) und den praktisch tätigen Klinikern (oft psychodynamisch-psychoanalytisch ausgerichtet) entwickelt. Den Herausgebern der KINDERANALYSE ist es ein Anliegen, die wissenschaftlichen Grundlagen der psychoanalytisch orientierten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu stärken wie auch den Dialog zwischen klinischen, theoretischen und wissenschaftlichen Perspektiven auf die Psychoanalyse zu fördern. Die teilweise bahnbrechenden Erkenntnisse der neurobiologischen und entwicklungspsychologischen Forschung stellen für die Psychoanalyse eine große Herausforderung und Bereicherung dar, zumal sie vielfach aus der theoretischen Reflexion klinischer Praxis gewonnene Konzepte bestätigen und präzisieren. Wie kann der Erfahrungsschatz der klinisch-therapeutischen Auseinandersetzung mit Kinder und Jugendlichen in die empirische Forschung eingebracht werden? Welche Auswirkungen haben neuere Forschungsergebnisse auf unsere klinische Praxis? Dies sind Fragen, die in der KINDERANALYSE kritisch beleuchtet werden. Darüber hinaus stellt die KINDERANALYSE auch ein Forum für den kritischen Diskurs zwischen Kinderanalyse und Erwachsenenanalyse dar. Fast alle psychoanalytischen Theorien, seien sie metapsychologischer oder klinischer Art, haben sich vor dem Hintergrund mehr oder weniger explizit gemachter Überlegungen zur Bedeutung der Kindheit entwickelt. Was liegt also näher, diese Vorstellungen und Theorien in einen Dialog zu bringen mit dem großen Erfahrungs- und Erkenntnisschatz derjenigen, die tagtäglich psychoanalytisch mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Die Kinderanalyse verfügt diesbezüglich über eine reiche Tradition, welche sich mit Namen wie A. Freud, M. Klein oder D.W. Winnicott verbindet. In dieser Tradition möchte die KINDERANALYSE auch Psychoanalytikern, die nicht primär mit Kindern arbeiten, Einblick in neue Entwicklungen geben. Zu den Lesern der Kinderanalyse gehören Psychoanalytiker, Psychotherapeuten und Psychiater mit dem Arbeitsschwerpunkt Kinder und Jugendliche; Kinderärzte; Pädagogen und Sozialarbeiter.

ab 39,07 €*

Psyche
PSYCHE Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen Die PSYCHE ist die einzige monatlich erscheinende deutschsprachige Fachzeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Die Zeitschrift PSYCHE repräsentiert den aktuellen Stand der psychoanalytischen Forschung und Klinik. Darüber hinaus zahlreiche kultur- und gesellschaftskritische Beiträge zu Kunst, Literatur und Film, Zeitgeschichte, Soziologie, Ethnologie und Frauenforschung. Der Untertitel Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen bezeichnet die bis heute gültige umfassende Programmatik der PSYCHE. Die Zeitschrift will den gegenwärtigen Stand der Psychoanalyse, ihrer Forschung, Theoriebildung, Methodologie und Behandlungstechnik repräsentieren und die verschiedenen Strömungen der heutigen Psychoanalyse darstellen und diskutieren. Den gewachsenen Anforderungen an eine zeitgemäße Psychoanalyse entsprechend wird dabei Fragen der Klinik im weitesten Sinn verstärkt Rechnung getragen. Ungeachtet der Ausdifferenzierung der Psychoanalyse ist und bleibt die PSYCHE ein Forum, das jenen Versuchen Gehör verschafft, die mit psychoanalytischen Mitteln kulturelle, gesellschaftliche und politische Entwicklungen zu durchdringen helfen: dazu gehören Interpretationen von Werken der Bildenden Kunst, Literatur, Musik und Film ebenso wie Themen der neueren Geschichte (einschließlich der Geschichte der Psychoanalyse), der Gesellschaftspolitik (Migration), der Soziologie, der Ethnologie und der Gender Studies. Besonders beliebt ist PSYCHE bei Psychoanalytikern, Psychotherapeuten, Psychiatern, Psychologen, Ärzten, Pädagogen, Sozialarbeitern, Seelsorgern und Sozial- und Geisteswissenschaftlern. PSYCHE is indexed in: PsycINFO / Social Sciences Citation Index / Current Contents / Social & Behavioral Sciences / EMBASE

ab 152,66 €*

Psychologie Heute
Psychologie heute ist das führende Magazin für Leserinnen und Leser, die ihr eigenes Erleben und Verhalten - und das ihrer Mitmenschen - besser verstehen wollen: Monat für Monat umfassende, seriöse und verständliche Informationen aus Psychologie und Humanwissenschaften. Verständlich und unterhaltsam geschrieben und opulent illustriert, breitet Psychologie Heute Monat für Monat die Themen des Lebens aus: Glück und Selbstentfaltung, Liebe und Partnerschaft, Körper und Wohlbefinden, Kindheit und Persönlichkeit, Erziehung und Bildung. Jede Ausgabe von Psychologie heute bringt außerdem aktuelle Nachrichten aus der psychologischen Forschung und aus den Gesundheits- und Sozialwissenschaften. Ein großer Sachbuchteil am Ende des Heftes bietet einen ausführlichen Überblick über die Neuerscheinungen zum Themenspektrum. Psychologie heute wurde 1974 gegründet und ist mit seiner hohen Auflage das führende deutschsprachige Magazin für Psychologie und die benachbarten Wissenschaften wie Soziologie, Philosophie, Biologie, Hirnforschung oder Ethnologie. Psychologie heute richtet sich sowohl an Fachleute (wie Psychologen, Mediziner, Lehrkräfte) als auch ganz allgemein an Menschen, die sich selbst und andere besser verstehen wollen und sich dabei nicht mit Oberflächlichem zufrieden geben. Sie alle finden in diesem Magazin Erkenntnisse der aktuellen Forschung, die sie für ihre jeweilige Lebenssituation nutzen können. Die regelmäßigen Rubriken von Psychologie heute: Themen & Trends: Das Aktuellste und Wichtigste aus der Forschung | Körper & Seele: Alles, was Sie über Leib und Seele wissen sollten | Buch & Kritik: Neues und Bemerkenswertes vom Buchmarkt, kritisch vorgelesen. Die Themen von Psychologie heute: Arbeit und Beruf, Beziehung und Partnerschaft, Selbstentfaltung und Gesundheit, Kultur und Kommunikation, Gesellschaft und Umwelt, Bildung und Lernen, Körper und Seele, Glück und Gelassenheit - und vieles mehr.

ab 17,95 €*